Brennender Bus auf der A40

Recklinghausen: Brennender LKW auf der BAB 2 – zwei Verletzte

Am späten Dienstagnachmittag geriet auf der Bundesautobahn (BAB) 2 in Fahrtrichtung Oberhausen ein Lastwagen in Brand, wodurch zwei Personen leicht verletzt wurden. Der Vorfall löste einen Einsatz der Feuerwehr Recklinghausen aus, die am 8. August 2023 zum Einsatzort alarmiert wurde. Zunächst hieß es, der brennende Lkw befinde sich in Richtung Hannover. Spätere Notrufe stellten jedoch klar, dass der korrekte Standort zwischen den Anschlussstellen Recklinghausen Ost und Recklinghausen Süd, in Richtung Oberhausen, lag.

Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr Süd am Einsatzort eintrafen, erhielten sie eine Einweisung von einem freiwilligen Feuerwehrmann der Feuerwehr Hannover, der zufällig schon vorher am Einsatzort war. Die Situation, mit der sie konfrontiert wurden, war ein Lastwagen mit einem Sattelauflieger, der in Flammen stand. Das Feuer hatte bereits die Fahrerkabine verbrannt und griff auf den Auflieger über. Außerdem war das Fahrzeug mit Kunststoffteilen beladen, die das Feuer zusätzlich anfachten.

Dieser Vorfall unterstreicht, wie wichtig eine schnelle und koordinierte Reaktion der Rettungsdienste in solchen Situationen ist. Die Zusammenarbeit zwischen der Feuerwehr Recklinghausen und der Freiwilligen Feuerwehr aus Hannover sorgte dafür, dass die Situation schnell eingeschätzt und angegangen wurde.

Brände von Lastwagen stellen aufgrund des Potenzials an gefährlichen Stoffen und der Explosionsgefahr eine besondere Herausforderung dar. In diesem Fall erschwerte das Vorhandensein von Kunststoffteilen in der Ladung des Lastwagens das Löschen des Feuers zusätzlich. Die Feuerwehrleute mussten spezielle Techniken und Ausrüstung einsetzen, um die Situation sicher einzudämmen.

Die Sicherheit des Lkw-Fahrers und der anderen Autofahrer auf der Autobahn war von größter Bedeutung. Obwohl zwei Personen leichte Verletzungen erlitten, hatte der Vorfall glücklicherweise keine schwereren Folgen. Die prompte Reaktion und die wirksame Brandbekämpfung haben entscheidend dazu beigetragen, mögliche Schäden zu minimieren.

Foto: Feuerwehr Recklinghausen