Verkehrsunfall mit Krankenwagen am Dortmunder Wallring

Verkehrsunfall mit Krankenwagen am Dortmunder Wallring

Lesezeit:1 Minute, 27 Sekunden

Am Freitag, 13.10.23, erschütterte ein schwerer Verkehrsunfall die Kreuzung Rheinische Straße/Hoher Wall in Dortmund. Der Vorfall ereignete sich gegen 10:30 Uhr, wobei mehrere Personen verletzt wurden und es zu erheblichen Behinderungen kam. An dem Unfall war ein Rettungswagen des Dortmunder Rettungsdienstes beteiligt, der auf dem Weg zu einem Krankentransport war. Aus bisher ungeklärter Ursache kam der Rettungswagen von der Fahrbahn ab und stieß mit einem Fußgänger auf dem Gehweg zusammen. Der Aufprall war so heftig, dass der Rettungswagen anschließend mit einem Taxi zusammenstieß, das vor einem nahe gelegenen Hotel wartete.

Der Fußgänger erlitt schwere Verletzungen und wurde von den Rettungsdiensten umgehend ins Krankenhaus gebracht. Neben dem Fußgänger wurden noch drei weitere Personen, die in den Unfall verwickelt waren, zur vorsorglichen Untersuchung in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht. Wie durch ein Wunder blieb der Patient, der sich zum Zeitpunkt des Unfalls im Krankenwagen befand, unverletzt.

Augenzeugen, Ersthelfer und Unfallbeteiligte wurden von dem psychosozialen Notfallteam vor Ort unterstützt und betreut. Ihre Anwesenheit trug dazu bei, den von dem traumatischen Ereignis Betroffenen sofortige emotionale und psychologische Hilfe zukommen zu lassen.

Um die Ermittlungen zu erleichtern, sperrte die Polizei zwei von drei Fahrspuren des Schutzwalls, was zu einem leichten Verkehrsstau in dem Gebiet führte. Die Unfallermittlungsgruppe der Polizei arbeitet derzeit an der Ermittlung der Unfallursache. Sowohl der Krankenwagen als auch das Taxi, die in den Zusammenstoß verwickelt waren, wurden als nicht mehr fahrbereit eingestuft und werden nach Abschluss der Ermittlungen abgeschleppt.

Als Reaktion auf den Vorfall wurden ein Löschfahrzeug der Feuerwache 1 (Mitte), drei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und ein Krankenwagen zum Unfallort entsandt. Durch ihr schnelles Eingreifen und ihren koordinierten Einsatz wurde sichergestellt, dass die verletzten Personen sofort medizinisch versorgt und umgehend in die entsprechenden medizinischen Einrichtungen transportiert wurden.

Foto: Feuerwehr Dortmund