Schwerer LKW-Unfall auf der A 43

Schwerer LKW-Unfall auf der A 43

Lesezeit:1 Minute, 10 Sekunden

An einem schicksalhaften Freitag, dem 13., ereignete sich auf der A 43 ein schwerer Lkw-Unfall, der die Stadt Bochum erschütterte. In einem Wettlauf gegen die Zeit retteten die tapferen Feuerwehrleute der Bochumer Berufsfeuerwehr in einem heroischen Einsatz einen schwer verletzten Lkw-Fahrer aus dem Wrack seines Führerhauses. Der Vorfall ereignete sich in den Mittagsstunden und hinterließ eine Spur von Chaos und Unordnung. Die A 43, eine wichtige Verkehrsader zwischen Bochum und Münster, musste fast zwei Stunden lang für den Verkehr gesperrt werden, während die Einsatzkräfte mit den Folgen des Zusammenstoßes kämpften. Der Unfall ereignete sich im Streckenabschnitt zwischen den Anschlussstellen Bochum-Riemke und Herne in Fahrtrichtung Münster.

Der Unfallhergang ist nach wie vor ungeklärt, die Ursache für den Aufprall des unbeladenen Autotransporters auf den vorausfahrenden Kipplaster ist unklar. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer des Autotransporters in seinem völlig demolierten Führerhaus eingeklemmt, während der Fahrer des Lkw wie durch ein Wunder unversehrt blieb.

Wenn wir über diesen tragischen Vorfall nachdenken, sollten wir uns daran erinnern, die Sicherheit auf den Straßen in den Vordergrund zu stellen und Vorsicht am Steuer walten zu lassen. Jede Reise, die wir antreten, ist eine Gelegenheit, etwas zu bewirken, nicht nur in unserem eigenen Leben, sondern auch im Leben derer, denen wir auf unserem Weg begegnen. Möge dieser Unfall uns allen eine Mahnung sein, verantwortungsbewusst zu fahren und das kostbare Geschenk des Lebens wertzuschätzen.

Bild: Feuerwehr Bochum