Ratingen: Aufwändiger Einsatz

Ratingen: Aufwändiger Einsatz

Lesezeit:1 Minute, 2 Sekunden

Ratingen-Homberg, Hommerichweg, 00:04 Uhr, 07.07.23Mitten in der Nacht hallte ein Hilferuf durch die ruhigen Straßen von Ratingen-Homberg. Eine männliche Person befand sich in einer prekären Situation. Sie war einen tückischen Abhang hinunter in eine Schlucht gestürzt, die sich in einem dichten Waldgebiet befand. Die Gründe für diesen unglücklichen Vorfall waren immer noch geheimnisvoll, aber eines war klar – dieser Mann brauchte sofortige Hilfe.

Mit seinem Mobiltelefon als Rettungsanker gelang es dem Mann, die Bezirksleitstelle zu erreichen und sie verzweifelt, um Hilfe zu bitten. Die Leitstelle reagierte schnell und nutzte die Ortungsfunktionen des Handys, um den ungefähren Standort des Mannes zu bestimmen. Die Rettungskräfte wurden umgehend alarmiert, denn ihr Auftrag war klar: Sie sollten den Gestrandeten aus seiner misslichen Lage befreien.

Die Navigation durch die verschlungenen Pfade des Waldgebiets erwies sich für die Rettungskräfte als eine gewaltige Herausforderung. Doch ihre Entschlossenheit und ihr Fachwissen setzten sich durch, als sie den Unfallort erfolgreich anpeilten, geleitet von dem schwachen, aber lebenswichtigen Signal der Handyverbindung.

Schritt für Schritt führte das engagierte Team seinen Rettungsplan akribisch aus und manövrierte sich mit unerschütterlicher Entschlossenheit durch das anspruchsvolle Gelände. Ihr gemeinsamer Einsatz war ein Beweis für das unermüdliche Engagement der Ratinger Feuerwehr, Leben zu schützen und zu retten.
Foto: Feuerwehr Ratingen