Wohnmobil

Gladbeck: Vermeintlicher Großbrand entpuppt sich als brennendes Wohnmobil

Lesezeit:58 Sekunden

Am Mittwoch,  (16.08.2023) um 00:24 Uhr, ging ein Anruf bei der Feuerwehr Gladbeck ein. Die Kreisleitstelle hatte eine Meldung über einen Brand im Bereich eines großen Holzlagers an der Stollenstraße erhalten. Ohne zu zögern, wurden die hauptamtliche Löschgruppe der Feuer- und Rettungswache sowie alle Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr sofort zum Einsatzort entsandt. Bei ihrem Eintreffen stellte sich heraus, dass in der Stollenstraße nur ein Wohnmobil geparkt war, das in Flammen stand. Das Feuer hatte auch auf die dahinter liegende Böschung übergegriffen und bedrohte ein benachbartes Firmengelände. Die Situation war kritisch, und es musste sofort gehandelt werden, um weitere Schäden und mögliche Opfer zu verhindern.

Zwei Trupps, ausgerüstet mit C-Rohren und schwerem Atemschutz, traten schnell in Aktion. Mit Präzision und Fachwissen bekämpften sie tapfer das Feuer und arbeiteten unermüdlich daran, die Flammen zu löschen. Ihr unermüdlicher Einsatz machte sich bezahlt, denn die Löschmaßnahmen begannen zu wirken und verhinderten erfolgreich, dass sich das Feuer weiter ausbreitete.

Sobald die Flammen unter Kontrolle und die unmittelbare Gefahr gebannt war, wurde der Tatort an die Polizei übergeben.  Die Feuerwehr hatte ihren Teil dazu beigetragen, die Situation einzudämmen und weitere Zerstörung zu verhindern.

Foto Feuerwehr Gladbeck