Blutkonserve

Blutkonserventransporter auf der Einsatzfahrt verunfallt

Lesezeit:1 Minute, 27 Sekunden

Am 17.08.23 gegen 11:25 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall, die Kreuzung Konrad-Adenauer-Brücke und Friedrich-Ebert-Straße. In den Zusammenstoß waren ein Johanniter-Fahrzeug, das auf einem dringenden Einsatz zum Evangelischen Krankenhaus Oberhausen war, und ein VW Tiguan verwickelt. Das mit Sonderrechten ausgestattete Fahrzeug der Johanniter transportierte eine lebenswichtige Ladung von Blutkonserven in einem speziell dafür vorgesehenen Transportbehälter. Die Dringlichkeit der Situation trug zur Schwere des Vorfalls bei. Bei der Kollision auf der Kreuzung wurden jedoch sowohl der Fahrer des SUV als auch der Fahrer des Rettungswagens leicht verletzt. Glücklicherweise befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Personen in den Fahrzeugen.

Es wurde schnell gehandelt, denn die Verletzten wurden sofort vom Rettungsdienst versorgt. Sie wurden anschließend zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser in Mülheim transportiert. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr spielten ebenfalls eine entscheidende Rolle und sorgten für den Brandschutz. Außerdem gelang es ihnen, die Situation effektiv zu bewältigen, indem sie auslaufende Betriebsflüssigkeiten eindämmten und aufnahmen.

Unfälle wie dieser erinnern uns daran, wie unvorhersehbar das Leben ist und wie wichtig die Rettungsdienste sind. Das Johanniter-Fahrzeug mit seiner lebensrettenden Ladung befand sich in einem Wettlauf mit der Zeit, um die Blutkonserven an das Evangelische Krankenhaus Oberhausen zu liefern. Der Zusammenstoß ist zwar unglücklich, aber er erinnert uns an die Risiken, denen die Rettungskräfte ausgesetzt sind, wenn sie durch die belebten Straßen der Stadt navigieren.

Glücklicherweise blieben die Blutkonserven während des Unfalls unversehrt. Sie wurden mit einem Ersatzfahrzeug sicher zum Bestimmungsort transportiert. Im Einsatz waren der Führungsdienst, ein Löschfahrzeug, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie die Polizei. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten kam es aufgrund der erforderlichen Absperrungen zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Klärung des genauen Unfallhergangs aufgenommen.

 

 

Foto: Feuerwehr Mülheim an der Ruhr/VU2