Viersen-Süchteln: Blindes Schaf in Plastiktüte von Weide entführt

Viersen-Süchteln: Blindes Schaf in Plastiktüte von Weide entführt

Kein Tag ist wie der andere. Dieses ewige Motto gilt für die Einsatzkräfte der Polizeiwache Viersen, wie sie am vergangenen Samstag in Süchteln erlebten. Es war ein ganz normaler Tag, bis ein Zeuge einen ungewöhnlichen Vorfall meldete – den Diebstahl eines Schafes von einer Weide an der Rheinstraße. Sie ahnten nicht, dass dies zu einem bizarren und unerwarteten Abenteuer werden würde. Nach Angaben des Zeugen hatte es eine Frau irgendwie geschafft, das blinde Tier über den Weidezaun zu heben und es dann in eine Plastiktüte zu stecken. Ja, du hast richtig gelesen – eine Plastiktüte! Nachdem das Schaf sicher verstaut war, floh die „Entführerin“ zu Fuß vom Tatort und ließ alle ratlos und besorgt um die Sicherheit des armen Tieres zurück.

Zum Glück reagierte die Viersener Polizei schnell. Eine Streifenwagenbesatzung machte sich sofort auf die Suche nach dem Duo, das an diesem ungewöhnlichen Verbrechen beteiligt war. Mithilfe eines mutigen Zeugen, der wertvolle Informationen lieferte, konnten sie die Frau und das gestohlene Schaf nur wenige Minuten später ausfindig machen.

Das verängstigte Tier wurde aus seinem Plastikgefängnis befreit und seinem erleichterten Besitzer zurückgegeben. Trotz des unerwarteten Abenteuers schien sich das Schaf schnell zu erholen, vielleicht dankbar, wieder in seiner vertrauten Umgebung zu sein.

Aber damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende. Die Polizei beschloss, einen Alkohol- und Drogentest bei dem Täter durchzuführen, und leider war das Ergebnis positiv. Das fügte der ohnehin schon seltsamen Entwicklung der Ereignisse eine weitere Dimension hinzu. Es wurde klar, dass es sich nicht nur um einen fehlgeleiteten Streich handelte, sondern um etwas viel Ernsteres.
Foto: Polizei Viersen

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

%d Bloggern gefällt das: