Eine überraschende Begegnung: Weißwedelhirsch hält lokale Behörden auf Trab

Moers: Weißer Hirsch auf Baumarktparkplatz

Lesezeit:1 Minute, 39 Sekunden

Stellen Sie sich vor, Sie gehen eine belebte Straße in der Stadt entlang und treffen auf einen unerwarteten Besucher – einen Weißwedelhirsch. Dieser seltene und faszinierende Anblick ereignete sich kürzlich in Moers und erregte die Aufmerksamkeit der örtlichen Behörden, darunter Polizei, Feuerwehr und ein Tierarzt. Lassen Sie uns einen Blick auf die fesselnden Ereignisse werfen, die sich ereigneten, als ein Weißwedelhirsch inmitten des städtischen Chaos auftauchte.

Der Tag begann wie jeder andere in Moers, Deutschland, bis Zeugen einen Weißwedelhirsch auf dem Parkplatz eines Baumarktes in der Franz-Haniel-Straße entdeckten. Es war gegen 12:20 Uhr, und der Anblick eines wilden Tieres inmitten der belebten Straßen der Stadt löste sofortige Besorgnis aus. Das Reh schien desorientiert und sich der Gefahr, die ihm drohte, nicht bewusst zu sein. Als sich die Nachricht schnell verbreitete, wurden die örtlichen Behörden aktiv, um die Sicherheit sowohl des Rehs als auch der Menschen in seiner Umgebung zu gewährleisten.

Das Reh, das durch die Aufregung aufgeschreckt wurde, machte sich schnell auf den Weg in Richtung Paul-Schmitthenner-Straße, was die Behörden dazu veranlasste, eine Verfolgungsjagd zu starten. Polizeibeamte, Feuerwehrleute und besorgte Bürger versuchten mit vereinten Kräften, das scheue Tier einzufangen. Ihre Bemühungen waren jedoch vergeblich, denn die flinke Kreatur wich ihnen geschickt aus, übersprang Zäune und flitzte durch enge Gassen.

Nach mehreren erfolglosen Versuchen wurde klar, dass das Einfangen des Rehs einen spezielleren Ansatz erforderte. Die örtlichen Behörden beschlossen, einen Tierarzt hinzuzuziehen, der Erfahrung mit Begegnungen mit Wildtieren hatte. Ausgerüstet mit einem Betäubungsgewehr traf der Tierarzt am Tatort ein, bereit, der spannenden Jagd ein Ende zu setzen.

Nachdem der Hirsch sicher betäubt war, bestand die nächste Herausforderung darin, ein vorübergehendes Zuhause für das Tier zu finden, bis sein rechtmäßiger Besitzer ermittelt werden konnte. Glücklicherweise meldeten sich zwei Landwirte aus Repelen und boten an, das Reh unterzubringen und zu versorgen, bis sein Besitzer gefunden war. Diese gutherzigen Menschen erkannten, wie wichtig es ist, dem Tier in dieser unsicheren Zeit eine sichere und fürsorgliche Umgebung zu bieten.

Foto: Polizei Moers