Mönchengladbach: Zwei Schwerverletzte bei Abbruch von Balkon

Lesezeit:1 Minute, 8 Sekunden

Am Donnerstagabend wurde die Feuerwehr zu einem Notruf in einem Bürogebäude auf dem Gelände der Hephata-Stiftung gerufen. Ein Balkon im zweiten Stock brach plötzlich ab und stürzte in den Vorgarten. Zwei Personen, beide weiblich, befanden sich zu diesem Zeitpunkt auf dem Balkon und erlitten schwere Verletzungen. Eine der Personen wurde mit ihren Beinen unter dem eingestürzten Balkon eingeklemmt. Die Feuerwehr leitete schnell eine umfangreiche Erste-Hilfe-Maßnahme für die beiden verletzten Personen ein, an der auch zwei Notärzte beteiligt waren. Mit hydraulischen Hebekissen gelang es ihnen, die eingeklemmte Frau zu befreien. Ein Rettungswagen transportierte eine der verletzten Personen in ein Krankenhaus in Mönchengladbach, während die eingeklemmte Person von einem angeforderten Rettungshubschrauber aus Duisburg in eine Spezialklinik in Düsseldorf geflogen wurde

Ein Statiker des Bauordnungsamtes wurde als Fachberater hinzugezogen. Durch die Kräfte der Feuerwehr wurde zudem der Unfallbereich mit Flatterband abgesperrt und das Gebäude auf weitere Personen, die ggf. Augenzeugen des Unfalls wurden, abgesucht. Diese Suche verlief negativ. Die Kriminalpolizei der Polizei Mönchengladbach hat die Ermittlungen zur Ursache des Balkonabbruchs aufgenommen. Mögliche Zeugen des Vorfalles sollen sich bei der Polizei unter Telefonnummer 02161-29-0 melden.

Im Einsatz waren Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswachen II (Holt) und III (Rheydt) mit Sonderfahrzeugen aus dem Technik- und Logistikzentrum (Holt), der Rettungshubschrauber Christoph 9 aus Duisburg, zwei Notärzte und der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr sowie die Einheit Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr.