Köln: Mann (34) nach Straßenraub schwer verletzt in Klinik

Lesezeit:59 Sekunden

Polizisten haben mithilfe der polizeilichen Videobeobachtung nach einem Überfall auf einen Kölner (34) am Sonntagmorgen (11. Juni) in Köln-Ehrenfeld einen Tatverdächtigen (32) am Ebertplatz wiedererkannt und festgenommen. Der aus Frankreich stammende Mann soll heute noch einem Haftrichter vorgeführt werden.

Die Straßen von Köln, Deutschland, wurden von einem brutalen Angriff auf einen Polizisten in seiner Freizeit erschüttert. Nach Angaben von Zeugen verfolgte der Angreifer das Opfer gegen 6:15 Uhr an der Ecke Venloer Straße und Piusstraße zunächst und griff ihn dann unvermittelt mit mehreren Schlägen an. Das Opfer, ein 34-jähriger Polizeibeamter, stürzte durch die Schläge verletzt zu Boden. Der Angreifer soll sein Mobiltelefon eingesteckt haben und in Richtung Vogelsanger Straße davongerannt sein. Der Angriff war brutal und hinterließ bei dem Opfer schwere Kopfverletzungen. Rettungskräfte wurden sofort zum Tatort gerufen und brachten ihn zur Behandlung in eine Klinik. Der Polizeibeamte war von dem brutalen Angriff noch völlig benommen, und die Gemeinde stand unter Schock.

Die Ortungsfunktion des Mobiltelefons führte die Einsatzkräfte am Nachmittag zum Ebertplatz. Dort trafen sie auf einen 31-jährigen Mann, der das Handy des angegriffenen Kölners in seiner Tasche hatte. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen ist der Mann nicht der Angreifer vom Morgen.