„Ausbruchsalarm: Hand-Fuß-Mund-Krankheit breitet sich in Deutschland aus – Was Sie wissen müssen!“

Lesezeit:1 Minute, 35 Sekunden

In Deutschland ist eine neue Volkskrankheit aufgetaucht, die sogenannte Hand-Fuß-Mund-Krankheit. Diese hochansteckende Krankheit wird hauptsächlich durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten übertragen, wobei die Hände eine wichtige Rolle spielen. Auch immer mehr Erwachsene stecken sich mit der Hand-Fuß-Mund-Krankheit an.

Die für die Krankheit verantwortlichen Erreger werden leicht von Mensch zu Mensch übertragen, insbesondere durch Kontakt mit den flüssigkeitsgefüllten Bläschen des Ausschlags. Wenn die Hände mit dieser Flüssigkeit in Berührung kommen, können die Viren leicht von einer Hand zur anderen weitergegeben werden. Darüber hinaus kann die Krankheit auch durch den Kontakt mit dem Stuhl infizierter Personen übertragen werden, z.B. beim Windelwechsel.

Außerdem kann die Infektion über die Luft erfolgen. Wenn eine infizierte Person hustet oder niest, werden winzige Tröpfchen, die das Virus enthalten, in die Luft freigesetzt und können von anderen in der Nähe eingeatmet werden.

Verlauf:
Wenn sich die Hand-Fuß-Mund-Krankheit entwickelt, beginnt sie typischerweise mit allgemeinen Symptomen wie Fieber, vermindertem Appetit und Halsschmerzen. Innerhalb von ein bis zwei Tagen nach Beginn des Fiebers zeigen sich kleine rote Flecken auf der Mundschleimhaut, primär auf der Zunge und dem Zahnfleisch. Diese Flecken entwickeln sich dann zu schmerzhaften Bläschen. Zudem können nach weiteren ein bis zwei Tagen weitere rote Flecken auftreten, vor allem auf den Handflächen und Fußsohlen. Der Ausschlag kann auch andere Bereiche wie das Gesäß, den Genitalbereich, die Knie und die Ellenbogen betreffen. Juckreiz ist zwar typischerweise nicht mit dem Ausschlag verbunden, aber möglich.

Hygienemaßnahmen zur Verringerung des Infektionsrisikos:

– Praktizieren Sie eine gute Handhygiene, indem Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände mit Seife waschen.

– Reinigen Sie Gegenstände wie Spielzeug und Türklinken, die mit kranken Personen in Kontakt gekommen sind, gründlich.

– Vermeiden Sie engen Kontakt mit kranken Personen, einschließlich des Verzichts auf Küssen und Umarmen.

– Teilen Sie keine Ess- oder Trinkgefäße.

– Es ist ratsam, die Verwendung von Hand- und Flächendesinfektionsmitteln mit Ihrem Arzt oder dem öffentlichen Gesundheitsamt zu besprechen.