Feuerwehr Gevelsberg

Feuerwehr Gevelsberg: Keine Zeit zum Frieren

Lesezeit:44 Sekunden

Aufgrund der zahlreichen Einsätze war das kalte und nasse Wetter am Dienstag ihre geringste Sorge. Sie wurden insgesamt siebenmal zu Einsätzen in der Stadt gerufen. Sie öffneten schnell die Türen, um den Rettungsdiensten Zugang zu gefährdeten Personen zu verschaffen, streuten ausgelaufenes Öl ab, um weitere Unfälle auf den Straßen zu verhindern, und sorgten dafür, dass die ausgelaufenen Flüssigkeiten nicht die Kanalisation verunreinigten. Außerdem halfen sie Bürgern in schwierigen Situationen, wie zum Beispiel einem Vater, der sich und seine Schlüssel versehentlich in seinem Auto eingeschlossen hatte.

Glücklicherweise überstand der Sohn diese aufregende Erfahrung unversehrt. Am Mittwochabend ging bei der Hauptwache ein Notruf über einen Autobrand in der Geerstraße ein. Das Fahrzeug, das am Straßenrand geparkt war, brannte vollständig aus und beschädigte durch die starke Hitze ein anderes Auto in der Nähe. Glücklicherweise wurde niemand verletzt, sodass der Einsatz nach knapp einer Stunde beendet werden konnte.
Foto: Feuerwehr Gevelsberg