Düren: Eine Schwerverletzte und etwa 10.000 Euro Sachschaden

Lesezeit:1 Minute, 29 Sekunden

Am Mittwochnachmittag (28.06.2023) erschütterte ein Verkehrsunfall die Bewohner von Herzogenrath, als eine 29-jährige Frau an der Kreuzung Stockheimer Landstraße/ Am Boten in einen Zusammenstoß mit einem LKW verwickelt wurde. Bei dem Unfall erlitt die Frau schwere Verletzungen, was die Gemeinde erschütterte. Das schicksalhafte Ereignis ereignete sich gegen 15:50 Uhr, als die Frau auf der Stockheimer Landstraße (B56) in Richtung Düren fuhr. In ihrer Begleitung befand sich ihr 26-jähriger Lebensgefährte, beide wohnhaft in Herzogenrath. Als sie sich der Kreuzung näherten, kam es zu einem tragischen Zwischenfall, als die Ampel abrupt von Grün auf Rot umschaltete. Ein Lastwagen, der von einem 43-jährigen Mann aus Russland gefahren wurde, bremste als Reaktion auf den Signalwechsel ab.

Leider war es für die 29-jährige Frau zu spät, um noch rechtzeitig zu reagieren. Trotz ihrer Bemühungen, eine Vollbremsung zu machen, kollidierte sie mit dem Sattelauflieger des Lastwagens. Durch die Wucht des Aufpralls erlitt sie schwere Verletzungen, die eine sofortige ärztliche Behandlung erforderlich machten. Sie wurde schnell mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht, wo sie die dringend benötigte Behandlung erhielt.

Wie durch ein Wunder überstanden sowohl ihr Beifahrer als auch der 43-jährige Lkw-Fahrer den Unfall unbeschadet. Auch wenn sie körperlich unversehrt davongekommen sind, darf die emotionale Belastung durch den Unfall nicht unterschätzt werden. Er erinnert uns eindringlich daran, wie zerbrechlich das Leben ist und wie wichtig die Sicherheit im Straßenverkehr ist.

Als Reaktion auf den Unfall sperrte die Polizei umgehend einen Abschnitt der B56 zwischen Soller und Stockheim. Diese vorübergehende Straßensperrung ermöglichte es den Ermittlern, den Unfallort gründlich zu untersuchen, Beweise zu sammeln und die Unfallursache zu ermitteln. Solche Maßnahmen stellen sicher, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird und dass Schritte unternommen werden können, um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu verhindern

Foto Polizei Düren