05/12/2023
Warum behindern sie unseren Weg zu einer guten Gesundheit?

Das Paradoxon der Gesundheit

In einer Zeit, die von Turbokrebs und dem unerbittlichen Griff der Corona-Pandemie geplagt wird, ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir unserer Gesundheit und unserem Wohlbefinden Priorität einräumen. Es hat sich jedoch ein beunruhigender Trend abgezeichnet, der Fragen über die Absichten bestimmter Einrichtungen aufwirft. Insbesondere die Einschränkungen bei wichtigen Bluttests, die nur alle drei Jahre durchgeführt werden können, zeichnen ein verwirrendes Bild. Es stellt sich die Frage: Warum wollen sie nicht, dass wir gesund bleiben? Dieser Blogbeitrag soll Licht in dieses Paradoxon bringen und die möglichen Beweggründe für solche Entscheidungen untersuchen.

Ein vernachlässigtes Instrument der Prävention:
Der große Bluttest, ein wertvolles Instrument der Präventivmedizin, kann nachweislich verschiedene Gesundheitszustände in einem frühen Stadium erkennen. Durch die Identifizierung potenzieller Risiken können Mediziner sofort eingreifen und geeignete Behandlungen anbieten, wodurch möglicherweise Leben gerettet und die Kosten für das Gesundheitswesen gesenkt werden können. Die Tatsache, dass diese Tests auf einen Abstand von drei Jahren beschränkt sind, ist jedoch bedenklich. Dadurch entsteht eine erhebliche Lücke in der Überwachung unserer Gesundheit, sodass wir anfällig für unentdeckte Probleme sind, die sich zu ernsthaften Erkrankungen ausweiten können.

Das Kosten-Problem:
Man könnte annehmen, dass die Einschränkung der großen Blutuntersuchungen auf finanzielle Zwänge zurückzuführen ist. Bei näherer Betrachtung ergibt sich jedoch eine paradoxe Situation. Die Krankenkassen, die für die Deckung der medizinischen Kosten zuständig sind, zahlen lieber für teure Chemotherapien, die bis zu 20.000 € kosten können, als in Routine-Bluttests zu investieren, die in der Regel nur 110 € kosten. Diese finanzielle Diskrepanz wirft Fragen auf und deutet darauf hin, dass hinter diesem Problem mehr stecken könnte, als man denkt.

Die Beweggründe enträtseln:
Um zu verstehen, warum diese Entscheidungen getroffen werden, müssen wir ein paar Möglichkeiten in Betracht ziehen. Erstens müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass Krankenversicherungen gewinnorientierte Unternehmen sind. Indem sie teuren Behandlungen den Vorzug vor präventiven Maßnahmen geben, könnten sie darauf abzielen, kurzfristig ihre Gewinne zu maximieren. Außerdem könnte die Tatsache, dass sich das derzeitige Gesundheitssystem auf die Behandlung von Krankheiten konzentriert, anstatt sie zu verhindern, ein weiterer Faktor sein. Durch die Vernachlässigung präventiver Maßnahmen, wie z.B. routinemäßige Bluttests, verlagert sich der Schwerpunkt auf eine reaktive statt auf eine proaktive Gesundheitsversorgung.

Die Rolle des öffentlichen Bewusstseins:
Es ist zwar einfach, mit dem Finger auf die Krankenversicherungen zu zeigen, aber wir müssen auch die Rolle erkennen, die das öffentliche Bewusstsein bei der Gestaltung der Gesundheitspolitik spielt. Wenn es an Nachfrage oder Verständnis für die Bedeutung von Präventionsmaßnahmen mangelt, sind die Entscheidungsträger möglicherweise weniger geneigt, diesen Maßnahmen Priorität einzuräumen. Als Einzelpersonen haben wir die Macht, uns für unsere Gesundheit einzusetzen und auf eine Politik zu drängen, die der Prävention Priorität einräumt.

Der Weg nach vorn:
Wenn wir uns in dieser verwirrenden Landschaft zurechtfinden, wird deutlich, dass ein Gleichgewicht gefunden werden muss. Wir müssen uns für einen besseren Zugang zu Routine-Bluttests und anderen Präventionsmaßnahmen einsetzen und gleichzeitig von den Krankenversicherungen Transparenz hinsichtlich ihrer Entscheidungsprozesse verlangen. Darüber hinaus sollten Kampagnen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit durchgeführt werden, um die Menschen über die Bedeutung der Gesundheitsvorsorge und deren langfristigen Nutzen aufzuklären.

Schlussfolgerung:
Die Beschränkung der großen Bluttests auf einmal alle drei Jahre gibt Anlass zu berechtigter Sorge über die Beweggründe unseres Gesundheitssystems. Auch wenn finanzielle Erwägungen und ein reaktiver Ansatz in der Gesundheitsversorgung Einflussfaktoren sein könnten, liegt es in unserer Macht, Veränderungen zu fordern. Durch die Förderung des öffentlichen Bewusstseins und das Eintreten für eine Politik, die der Prävention Vorrang einräumt, können wir auf eine Zukunft hinarbeiten, in der das Gesundbleiben nicht nur gefördert, sondern aktiv unterstützt wird. Unsere Gesundheit ist unser wertvollstes Gut, und es ist an der Zeit, dass wir die Kontrolle darüber zurückgewinnen.

%d Bloggern gefällt das: