Bonn: Motorradfahrer in Bonner Weststadt kontrolliert!

Lesezeit:1 Minute, 12 Sekunden

Am Abend des 27. Juni 2023 ereignete sich ein merkwürdiger Vorfall auf der Viktoriabrücke in der Bonner Weststadt. Ein Motorradfahrer des Verkehrsdienstes der Bonner Polizei bemerkte einen anderen Motorradfahrer mit einem ungewöhnlichen Kennzeichen – einem Pappschild. Dies erregte Verdacht, und das Leichtkraftrad wurde prompt angehalten und auf dem Wittelsbacherring kontrolliert. Zur Überraschung der Behörden stellte sich heraus, dass der 61-jährige Fahrer sein Nummernschild schon vor Wochen verloren hatte und als Übergangslösung ein Pappschild benutzt hatte. Dies mag zwar wie eine kreative Lösung des Problems erscheinen, verstieß aber eindeutig gegen die Vorschriften der Behörden.

Als die Inspektion fortgesetzt wurde, wurde eine weitere alarmierende Entdeckung gemacht – der Bremshebel der Vorderradbremse des Motorrads war an der Basis abgebrochen. Dies bedeutete, dass sich der Fahrer zum Bremsen nur auf die deutlich weniger effektive Fußbremse verlassen konnte. In Anbetracht der damit verbundenen potenziellen Gefahren wurde die Weiterfahrt sofort als unsicher eingestuft und verboten.

Zu allem Überfluss ergaben sich bei der Inspektion auch noch Hinweise auf möglichen Drogenkonsum. Um den Zustand des Fahrers zu ermitteln, wurde ein freiwilliger vorläufiger Drogentest durchgeführt, der positiv auf Amphetamine reagierte.

Die Kombination dieser Befunde ließ den Behörden keine andere Wahl, als sofortige Maßnahmen zu ergreifen. Dem Fahrer wurde nicht nur die Weiterfahrt aus Sicherheitsgründen untersagt, sondern er musste auch mit rechtlichen Konsequenzen rechnen. Da er mit einem behelfsmäßigen Nummernschild fuhr und unter Drogeneinfluss stand, musste er sich für seine Verstöße verantworten und mit den entsprechenden Strafen rechnen.

Foto: Polizei Bonn