Sankt Augustin: S9 kollidiert mit umgestürztem Baum

Sankt Augustin: S9 kollidiert mit umgestürztem Baum

Lesezeit:1 Minute, 21 Sekunden

Am gestrigen Sonntagnachmittag (9. Juli) kam es wegen eines Baumes zu erheblichen Störungen auf der Bahnstrecke in Essen-Gerschede. Bei dem bedauerlichen Vorfall wurden sowohl die Oberleitung als auch ein Zug beschädigt, was zu erheblichen Verspätungen und Unannehmlichkeiten für die Pendler führte. Gegen 17 Uhr ging bei der Bundespolizei eine Meldung über einen möglichen Oberleitungsschaden am Haltepunkt Essen-Gerschede ein. Die Beamten reagierten schnell und machten sich umgehend auf den Weg zum Tatort, um die Situation zu beurteilen. Es stellte sich heraus, dass ein umgestürzter Baum die Gleise blockiert hatte, was zu einer Kollision mit der S-Bahn 9 (Essen-Dellwig – Bottrop) führte. Durch den Aufprall wurde die Oberleitung schwer beschädigt. Sie hing herunter und hatte teilweise Kontakt mit dem Boden und dem Zug selbst.

Da man die Dringlichkeit der Situation erkannt hatte, wurde der Strom zur Oberleitung aus Sicherheitsgründen sofort abgeschaltet. Ein Notfallmanager der Deutschen Bahn war schnell vor Ort und kümmerte sich um die Erdung der Leitung, um weitere Zwischenfälle zu vermeiden. Kurz darauf wurde der Fahrdraht des Zuges, der durch den Zusammenstoß funktionsunfähig geworden war, entfernt.

Die Folgen dieses bedauerlichen Vorfalls führten zu erheblichen Beeinträchtigungen des Zugverkehrs in der Region. Pendler mussten mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen, während die Bahnbehörden eifrig an der Behebung der Situation arbeiteten. Die Auswirkungen auf den Zug selbst verursachten Unannehmlichkeiten für die Fahrgäste, die gezwungen waren, auszusteigen und alternative Transportmittel zu finden.

In der S-Bahn befanden sich ca. 25 Reisende, wovon glücklicherweise niemand verletzt wurde. Anschließend konnten die Fahrgäste mit Unterstützung der Feuerwehr Essen über den Bahndamm „Münstermannstraße“ evakuiert werden.

Der Zug musste im Nachgang durch eine Diesellok abgeschleppt werden.

Foto: Bundespolizei