img 1690074361.1745211

Köln: Unbekannte werfen Stein auf Streifenwagen

Unbekannte haben in der Nacht zum Sonntag, 23. Juli, einen geparkten Streifenwagen in Köln-Mülheim mutwillig beschädigt. Der Vorfall ereignete sich gegen 1 Uhr in der Sachsenbergstraße unter der Zoobrücke, wo die eingesetzten Beamten ihren Streifenwagen im Rahmen einer Reaktion auf eine Ruhestörung abgestellt hatten. Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkehrten, mussten sie schockiert feststellen, dass die Windschutzscheibe durch einen 30 cm x 50 cm großen Stein vollständig zerstört war. Die Beamten erkannten schnell den Ernst der Lage und begannen, den Schaden zu begutachten. Kurz nach der Entdeckung meldete sich ein Zeuge und gab den Beamten erste Hinweise auf einen möglichen Verdächtigen. Bevor das Streifenteam jedoch weitere Details oder persönliche Informationen von dem Zeugen sammeln konnte, verließ dieser abrupt den Tatort und ließ die Ermittlungen ruhen.

Jetzt bemüht sich das Kriminalkommissariat 51, das für die Ermittlungen in diesem Fall zuständig ist, aktiv um die Mitarbeit der Zeugin. Sie fordern die Frau dringend auf, sich zu melden und sofort mit der Polizei Kontakt aufzunehmen. Die Zeugin kann sich an die Behörden wenden, indem sie die Nummer 0221 229-0 anruft oder eine E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de schickt. Außerdem bitten die Ermittler alle, die Informationen oder Hinweise zu dem Fall haben, sich ebenfalls unter den angegebenen Kontaktdaten zu melden.

Vandalenakte wie diese stellen nicht nur eine Bedrohung für die öffentliche Sicherheit dar, sondern behindern auch die Arbeit der Vollzugsbeamten, die sich um die Aufrechterhaltung von Frieden und Ordnung in unseren Gemeinden bemühen. Die Personen, die für diesen sinnlosen Akt der Zerstörung verantwortlich sind, müssen für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen werden. Es ist wichtig, dass die Gemeinde zusammenkommt und die Polizei bei der Aufklärung dieses Falles unterstützt.