Hagen: Jugendlicher verursacht Verkehrsunfall und gibt danach den Pkw als gestohlen an

Hagen: „Dumme Verbrecher: Unglaubliche Geschichten, die selbst die Polizei nicht glauben kann!“

Jugendlicher verursacht Verkehrsunfall und gibt danach den Pkw als gestohlen an.
Am späten Nachmittag des 7. Juli 2023 kam es an der Ecke Grimmestraße und Freiligrathstraße zu einer unerwarteten Wendung der Ereignisse. Ein Verkehrsunfall, der von einem unbeteiligten Passanten beobachtet wurde, hinterließ eine Spur von Chaos und Verwirrung. Die Unfallstelle erstreckte sich über eine Länge von fast 30 Metern, ein Beweis für das Ausmaß des Zusammenstoßes. Alles begann damit, dass ein junger und unerfahrener Fahrer am Steuer eines Fahrzeugs unachtsam in mehrere Absperrpfosten der Stadt Hagen raste. Durch die Wucht des Aufpralls flogen Fahrzeugteile durch die Gegend und trugen zu den Trümmern bei, die nun in der Gegend verstreut lagen. Als das Fahrzeug schließlich zum Stehen kam, verließ der junge Fahrer, scheinbar unbeeindruckt von den Konsequenzen seines Handelns, den Tatort zu Fuß.

Seltsamerweise wählte der gleiche junge Fahrer nur wenige Sekunden später den Notruf 911. Allerdings nicht, um den Verkehrsunfall zu melden, den er gerade verursacht hatte. Stattdessen behauptete er fälschlicherweise, dass das verunglückte Fahrzeug gestohlen worden war. Den eintreffenden Beamten wurde schnell klar, dass es sich bei der meldenden Person um niemand anderen als den 16-Jährigen handelte, der den ersten Unfall in der Grimmestraße verursacht hatte.

Es stellte sich heraus, dass der junge Fahrer die Schlüssel für den Renault Megan seines älteren Bruders unerlaubt an sich genommen hatte, um damit eine Spritztour zu machen. Leider hatte ihre impulsive Entscheidung zu dieser verhängnisvollen Kette von Ereignissen geführt, die in dem Zusammenstoß und dem anschließenden Versuch, die Behörden zu täuschen, gipfelte.