Düren: Wohngebäude am Samstagabend in Vollbrand

Lesezeit:1 Minute, 11 Sekunden

Um 18:20 Uhr wurde ein Zimmerbrand in der Kallsgasse im Stadtteil Gürzenich gemeldet, woraufhin die Feuerwehr Düren sofort reagierte. Die ersten Einsatzkräfte verschwendeten keine Zeit und machten sich schnell auf den Weg zum Brandherd. Als in der Leitstelle weitere Anrufe eingingen, wurde klar, dass ein Gebäude in Flammen stand. Die Dringlichkeit der Situation veranlasste eine Verstärkung der Einsatzkräfte. Innerhalb weniger Minuten trafen die Löschgruppen aus Gürzenich und Derichsweiler am Einsatzort ein und bestätigten die ersten Meldungen. Ein unbewohntes Haus stand in voller Ausdehnung in Flammen, aber glücklicherweise befand sich zu diesem Zeitpunkt niemand darin. Die Feuerwehr erkannte die potenzielle Gefahr eines Gebäudeeinsturzes und leitete umfangreiche Maßnahmen zum Schutz der benachbarten Gebäude ein. Mehrere Strahlrohre wurden in einem aggressiven Angriff eingesetzt, um das Feuer zu unterdrücken.

Als weitere Feuerwehreinheiten eintrafen, wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet, um die Situation effizient zu bewältigen. Da das Feuer dichten Rauch erzeugte, war es wichtig, die Sicherheit der umliegenden Gemeinden zu gewährleisten. Daher wurde über die Warn-App NINA eine öffentliche Durchsage gemacht, in der die Bewohner der Gebiete Gürzenich und Derichsweiler aufgefordert wurden, ihre Türen und Fenster zu schließen, um sich so wenig wie möglich dem Rauch auszusetzen.

Vorsorglich wurden Messung durch die Messeinheit des Kreises Düren durchgeführt, es wurden keine belastenden Werte gemessen. Die umfangreichen Maßnahmen zeigten Wirkung und somit war nach 30 Minuten das Feuer unter Kontrolle und nach insgesamt 2 Stunden gelöscht. Insgesamt waren 89 Einsatzkräfte im Einsatz.